Home  |  Kontakt  |  Impressum  |  Presse

Briloner KammwegFernwanderweg

KonditionStarStarStarStar
TechnikStarStarStar
ErlebnisStarStarStarStarStar
LandschaftStarStarStarStarStar
Tour auf Karte anzeigen »
Schwierigkeit mittel
Strecke49 km
Aufstieg1288 m
Abstieg1288 m
Dauer14 h
Niedrigster Punkt411 m
Höchster Punkt802 m

Startpunkt der Tour:

Marktplatz Brilon

Zielpunkt der Tour:

Marktplatz Brilon

Eigenschaften:

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland aussichtsreich geologische Highlights Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Höhenprofil

Höhenprofil

Download

» Tourdaten als PDF
» Tourkarte als PDF
» Google-Earth
» GPS-Track

Kurzbeschreibung

Wanderung auf dem Briloner Kammweg über die Bergrücken an der oberen Hoppecke im Hochsauerland

Beschreibung

Wir wandern entlang der Hoppecke, die tief in den Grundgesteinsblock des Rothaargebirges einschneidet. Hier haben die Gesteinsarten im Laufe der Zeit völlig verschiedene Landschaftsbilder gestaltet und einen Lebensraum für viele Vegetationsformen geschaffen. Der Abwechslungsreichtum der Natur zeigt sich uns zunächst an den Kalkkuppen der Karsthochfläche, in denen die am Kammweg entspringende Möhne versickert und unterirdische Karstlabyrinthe durchfließt, ehe sie nördlich von Brilon wieder zu Tage tritt. An den Flanken des Rothaargebirges mit seinen bewaldeten Kämmen bietet sich uns ein völlig anderes Bild. Hier ragen die Bruchhauser Steine wie eine Festung aus dem Gebirge hervor. Zuletzt schweift unser Blick über das Wiesen- und Waldland der Diemelberge im Waldecker Upland. Die abwechslungsreiche Landschaft rund um die Hoppecke übt mit ihren knorrigen Bäumen, den bizarren Felsformationen und den wilden Blumen, die ein unwirklich-schönes Farbenspiel zeichnen, einen ganz besonderen Reiz aus. Beim Wandern auf den Bergen und Hügeln südlich von Brilon genießen wir die Ruhe und die geheimnisvolle Mystik der Natur.

Wegbeschreibung

Start der Tour ist am Marktplatz in Brilon, wo wir beim Bummeln durch die Altstadt schöne Fachwerkhäuser und den gotischen Turm der Propsteikirche St. Petrus und Andreas besichtigen können. Am Rande der Stadt passieren wir auf dem „Weg der Sinne“ die Möhnequelle und gelangen über einige Hügel zur Hiebammenhütte. Kurz darauf gelangen wir zu Borberg´s Kirchhof. Dort befindet sich inmitten einsamer Buchenhochwälder eine frühmittelalterliche Ringwallanlage, wo die Ruinen der einstigen Kirche und die Kapelle am Rand des Felsplateaus ein seltsam anmutendes Ensemble bilden.

Es bietet sich uns ein schöner Blick hinab ins Tal der Ruhr und nach Olsberg. Vorbei am Bildstock des Hl. Antonius gehen wir weiter bis zum Schusterknapp. Anschließend geht es hoch über den Ginsterkopf, wer möchte kann auch den bequemeren Forstweg am Fuß des Berges nutzen. Der Weg über den Grat erfordert keine großen Kletterkenntnisse, stellt jedoch eine gewisse konditionelle Herausforderung dar, da er einige steile Anstiege beinhaltet.

Auf dem Gipfel werden wir dafür durch die herrliche Aussicht belohnt. Die beiden Wege treffen sich wieder kurz vor der Feuereiche, die in beeindruckenden Bildern aus unterschiedlichen Materialien die Menschheitsgeschichte dokumentiert und als Mahnmal für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur steht. Hier machen wir einen Abstecher zu den Bruchhauser Steinen, vier gewaltigen, bis zu 90 Meter hohen Porphyrfelsen. Danach folgen wir wieder dem Kammweg in Richtung Bruchhausen bis zum Richtplatz, wo wir vorerst wieder ins Tal hinab steigen. Wer möchte, kann in Bruchhausen das Wasserschloss besichtigen.

Doch nur, um Anlauf zu nehmen für den nächsten Aufstieg auf den Hohen Eimberg, wo die Route uns auf einer konstanten Höhe zwischen 700 und 800 m zwischen Hoppecke und Itter entlang führt und immer wieder atemberaubende Ausblicke bereithält. Wir wandern durch endlos erscheinende Wälder und die grenzenlos stille Landschaft, bis sich die bewaldeten Höhen schließlich zur Hoppecke hinabsenken. Wir überqueren einen Fluss und steigen wieder steil an.

Hier ändert sich das Landschaftsbild schlagartig und wir finden uns in einem tiefen Fichten- und Buchenwald mit Karstgestein wieder. Bald schon erreichen wir den Briloner Marktplatz, wo wir die Tour ausklingen lassen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Getränke und Proviant

Anfahrt

A44 bis Ausfahrt Marsberg, weiter auf der B7 bis Brilon

Ihre Startadresse: 

Parken

Parkmöglichkeiten in Brilon

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug zum Bahnhof Brilon

Reisedatum nicht bekannt

 

Sauerland Wetter

wetter-sauerland.de
Veranstaltungskalender der SGV-Wanderakademie
Weiter lesen...